Menü +

Beiträge durchsuchen

Mandeln entfernen – Ja oder nein?

hier lesen, bestellen, download  –  Kontakt / Newsletter bestellen

Bildnachweis: Lungeninformationsdienst, bravissimos, Fotolia.com, Tom Figiel, © Medizinische Hochschule Hannover


Entfernung der Gaumen- und/oder Rachenmandeln kann Atemwegskrankheiten, Infektionen und Allergien begünstigenLID_Logo_RGB_FINAL_110112-1-300x95 Mandeln entfernen – Ja oder nein?

 

Beitrag aus der ständigen Rubrik „Lungenforschung aktuell“ des Lungeninformationsdienstes www.lungeninformationsdienst.dein der Zeitschrift Patienten-Bibliothek – Atemwege und Lunge, Herbst 2018, hier lesen, bestellen, download

 

Werden Kindern die Gaumen- und/oder Rachenmandeln vor dem zehnten Lebensjahr entfernt, leiden sie im späteren Leben häufiger unter Atemwegskrankheiten, Infektionen und Allergien. Das zeigt eine große Bevölkerungsstudie aus Dänemark.

LID_Logo_RGB_FINAL_110112-1-300x95 Mandeln entfernen – Ja oder nein?Gaumen- und Rachenmandeln, letztere umgangssprachlich auch als Polypen bezeichnet, sind wichtige Bestandteile der ersten Abwehrbarriere unseres Körpers. Sie schützen vor Viren, Bakterien oder Pilzen, die über Mund oder Nase eindringen.

Bei häufigen Mandelentzündungen werden nicht selten die Mandeln operativ entfernt (Tonsillektomie und/oder Adenotomie). Welche langfristigen Folgen eine solche Operation haben kann – besonders im Hinblick auf die wichtige Rolle der Mandeln bei der Entwicklung und Funktion des Immunsystems – wurde bisher jedoch kaum untersucht. Ein Wissenschafts-Team ist dieser Frage nun nachgegangen.

 

Insgesamt analysierten die Forschenden Daten von mehr als 1,1 Millionen Personen, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt worden waren. Untersucht wurde, ob die Studienteilnehmer bis zu ihrem 30. Lebensjahr häufiger wegen bestimmter Krankheiten behandelt wurden, als Personen ohne eine solche Operation.

 

Besonders deutlich war das Ergebnis für Infektionen der oberen Atemwege: Wurden den Kindern die Rachenmandeln entfernt, bestand ein fast zweimal höheres Erkrankungs-Risiko, verglichen mit der Kontrollgruppe (relatives Risiko). Nach der Entfernung der Gaumenmandeln, war das Risiko sogar fast dreimal so hoch, sodass auf fünf Tonsillektomien statistisch ein Kind kommt, das später zusätzlich an oberen Atemwegserkrankungen leidet. Weniger groß, aber dennoch signifikant, war auch der Anstieg des relativen Risikos für

 

          –          allergische Erkrankungen und Infektionen im Allgemeinen,

          –          Asthma, sowie für

          –          COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung).

 

Allerdings geben die Autoren zu bedenken, dass das absolute Risiko, also die Wahrscheinlichkeit tatsächlich eine dieser Krankheiten zu entwickeln, immer davon abhängt, wie oft die Erkrankung generell in der Bevölkerung auftritt. So zeigte sich für COPD beispielsweise kein erhöhtes absolutes Risiko, da die Krankheit in der untersuchten Bevölkerungsgruppe (bis maximal 30 Jahre) generell sehr selten ist. Eindeutige Vorteile zeigte die Entfernung der Mandeln lediglich bei Schlafstörungen und chronischer Mandelentzündung.

 

Schaden oder Nutzen vor Mandelentfernung genau abwägen

Da die Studie nach Aussage der Autoren die erste dieser Art ist, lassen sich die Ergebnisse zwar nicht vergleichen und weitere große Langzeitstudien seien nötig. Dennoch raten die Wissenschaftler dazu, vor einer Mandeloperation genau abzuwägen, ob der Eingriff wirklich nötig ist, oder ob es andere Behandlungsmöglichkeiten gibt.

 

Quelle:
Byars, A.G. et al.: Association of Long-Term Risk of Respiratory, Allergic, and Infectious Diseases With Removal of Adenoids and Tonsils in Childhood. In: JAMA Otolaryngol Head Neck Surgery. Online publiziert am 7. Juni 2018

 


Die Expertenmeinung:

„Ob die Langzeitfolgen einer Mandeloperation wirklich so sind, wie in der Studie dargestellt, ist schwer zu sagen, da hier die Gründe für die Operation nicht erfasst wurden. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass in Deutschland zu viele Mandelentfernungen durchgeführt werden.

 

Wird zudem noch ohne medizinischen Grund (Indikation) operiert, könnte sich das auf lange Sicht ungünstig auf die körpereigene Abwehr auswirken, da die Mandeln eben Teil des angeborenen Immunsystems sind. Das heißt allerdings nicht, dass man gar nicht mehr operieren sollte.

 

Es gibt klare Indikationen, an denen festgehalten werden sollte.“

LID_Logo_RGB_FINAL_110112-1-300x95 Mandeln entfernen – Ja oder nein?

 

 

Professor Dr. Tobias Welte

Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover

 

 

 

Anmerkung der Redaktion

Die aktuelle wissenschaftliche Leitlinie zu entzündlichen Erkrankungen der Gaumenmandeln/Tonsillitis und Therapie finden Sie auf dem Portal der Arbeitsgemeinschaften der Wissenschaflichen Medizinischen Fachgesellschafen e.V. (AWMF):

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/017-024.html


…mehr Wissen 

www.lungeninformationsdienst.de

Das Internetportal des Lungeninformationsdienstes bietet aktuelle, wissenschaftlich geprüfte Informationen aus allen Bereichen der Lungenforschung und -medizin in verständlich aufbereiteter Form, vor allem für Patienten, Angehörige und die interessierte Öffentlichkeit. Der Lungeninformationsdienst wird vom Helmholtz Zentrum München in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) betrieben und arbeitet unabhängig von jeglichen Interessenskonflikten mit Dritten.

Aktuelle Meldungen aus der Lungenforschung direkt nach Hause? Abonnieren Sie den Newsletter des Lungeninformationsdienstes und folgen Sie uns auf Facebook und Twitter


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.